Ich ziehe aus Samen und vermehre durch Senker und Ausläufer verschiedene Rosen. So wachsen sie auf ihren eigenen Wurzeln.

Abgehärtet, nach einem Winter im Topf, kann ich sie bei den Rosentagen (Ende Mai - Mitte Juli) als Containerrosen weitergeben.
Assemblage des Beautés

Assemblage des Beautés wächst als aufrechter, kaum bestachelter, gut 1,2 m hoher Strauch mit dunkelgrünem, bronzegetöntem Holz und saftig grünem Laub. Im Juni bildet die Gallica-Rose an reichverzweigten, graugrünen Trieben eine Fülle von intensiv duftenden Blüten, deren mittelgroße Knospen sich zu flachen, gefüllten, mittelgroßen, karmin-scharlach bis purpurgefärbten Blumen von bis zu 6,5 cm Durchmesser öffnen. Die Blüten besitzen ein „Knopfauge“, das von den inneren der zahlreichen Petalen gebildet wird, indem sie sich zu einem kleinen Knopf nach innen rollen.
Assemblage des Beautés macht sich hervorragend als einzeln gepflanzte Rose, kommt aber auch in einem Mixed Border oder in der Vase gut zur Geltung.
Mozart

Mozart ist eine ausgezeichnete, öfter blühende Strauchrose und hat einfache, dunkelrosa Blüten mit einem großen, weißen Auge.
Die Blüten sind klein und stehen in großen Büscheln. Die Erneuerung der Blüten ist gut, besonders im Herbst, wenn gewaltige Blütendolden hervorgebracht werden, die sich lange Zeit halten. Dekorativ auch die zahlreichen, zierlichen Hagebutten.
Die Rose ist sehr wuchsfreudig, wächst ausladend und ist recht widerstandsfähig gegen Krankheiten.
Chloris
Chloris ist eine sehr alte Sorte mit dunkelgrünen Blättern und nur vereinzelten Stacheln, die eine Höhe von ca. 1,5 m erreicht.
Die gefüllten, geviertelten Blüten dieser Alba-Rose bilden aufgrund der zahlreichen, zurückgebogenen Petalen oft Knopfaugen aus. Ihre zartrosa Tönung bildet einen hübschen Kontrast zu den dunklen Blättern. In ihrer Jugend sind die Blüten edelrosenähnlich.
Constance Spry
Constance Spry ist die erste all jener modernen Strauchrosen, die als „Englische Rosen“ bezeichnet werden, von David Austin gezüchtet und 1961 auf den Markt gebracht. Sie ist für jeden ambitionierten Rosenfreund ein „Muss“, denn die üppig wuchernde Strauchrose wirkt mit den leuchtend rosafarbenen, becherförmigen und stark gefüllten Blüten einfach unwiderstehlich. Die einzeln stehenden Blüten des Sommerflors halten sich lange und duften angenehm nach Myrrhe. Die Pflanze ist reichlich mit großen, dunkelgrünen und sehr winterharten Blättern bedeckt, die recht krankheitsfest sind.
Sie eignet sich für gruppenweise Pflanzung hinter einer gemischten Rabatte, lässt sich aber ebenso als Kletterrose an einer Mauer oder als Solitärstrauch ziehen.
Tricolore de Flandre
1846 wurde die Tricolore de Flandre, auch Centifolie Variegata, eine Alba-Rose, in den Handel gebracht.
Der Strauch wächst buschig, wird ca. 1,5 m hoch und hat zahlreiche, kräftige Stacheln, die bei jungen Trieben hellrot leuchten.
Die stark duftenden Blüten, einzeln und in Büscheln, dreifärbig, weiß mit hellen lilarosa bis purpurrosa Streifen sind mittelgroß und gefüllt.
Augenfällig ist das sogenannte Auge, das wie ein Stummel mitten aus der Blüte herausragt.
Charles de Mills
Charles de Mills die größte Vertreterin der Gallica - Rosen wird auf Fotografien oft als die „perfekte Alte Gartenrose“ dargestellt. Im Juni öffnen sich Knospen in abgeflachter Form zu bis 8 cm großen Blüten, die aus unzähligen Petalen bestehen, erst becherförmig, und später dann kissen-förmig sind.
Das intensiv leuchtende Purpurrot ihrer samtartigen Petale ist da und dort zart scharlachrot gepunktet.
Die hängenden Triebe des aufrechten, schwach bewehrten Busches sind dunkelgrün belaubt und erreichen bis zu 1,8 m Höhe.
Félicité Parmentier
Die dicken Knospen von Félicité Parmentier zeigen eine Spur Gelb, bevor sie sich zu creme rosafarbenen Blüten mit weißen Rändern entwickeln, die bei Hitze fast weiß werden. Wenn sich während der ersten Blüte im Frühsommer die gefüllten, intensiv duftenden Blüten der Alba Rose flach öffnen, wölben sich die Petale nach außen.
Félicité Parmentier ist eine kompakte, robuste, ausladend wachsende Rose, die etwa 1,5 m Höhe erreicht. Die Stängel sind mäßig bestachelt und das helle, graugrüne Laub erscheint üppig. Sie bevorzugt Halbschatten, gedeiht sogar auf kargen Böden und zeigt große Widerstandskraft gegen Krankheiten.
Henry Hudson
Henry Hudson ist eine winterharte Rugosa Hybride, die auch strengste Bedingungen unbeschadet übersteht.
Die bis zu 1,8 m hohe Pflanze bringt rosa Knospen hervor, die sich zu weißen Blüten entfalten. Sie werden becherförmig und zeigen, wenn sie vollständig geöffnet sind, ihre goldgelben Staubgefäße. Die Blüten sind mittelgroß und duften angenehm.
Nach einem reichen frühen Flor erscheinen laufend, im Sommer, Herbst und bis zum Frost weitere Blüten.
Die Rose trägt üppiges, derbes, dunkelgrünes Laub.
Ispahan
Die gefüllten Blüten von Ispahan erscheinen im Frühsommer in Form von Büscheln und blühen bis in den Spätsommer weiter. Anfangs besitzen sie eine hohe Mitte, werden später lockerer und wirken, vollständig geöffnet, etwas ungeordnet, behalten jedoch ihre zarte Struktur.
Die leuchtend rosafarbenen, duftenden Blüten werden bis 6,5 cm groß.
Diese Damaszenerrose kann über 1,5 m hoch werden und hat einen aufrechten, dichten Wuchs.
Die Stiele sind graugrün und nur schwach bewehrt. Das weiche Laub ist leicht glänzend und mittelgrün mit Grautönen.
Ombrée Parfaite
Ombrée Parfaite ist eine Gallica Rose. Die Blüten sind stark gefüllt und duftend, die Farbe von unterschiedlichen Farbschattierungen: dunkelviolett bis purpur, auch karminrot schattiert.
Ombrée Parfaite ist von lockerem, verzweigtem Wuchs mit weichen, überhängenden Trieben.
Madame Hardy
Madame Hardy, ein Klassiker unter den historischen Rosen. Diese Damaszenerrose blüht im Juni überaus reich. Die weißen, zartrosa überhauchten Knospen sind in Büscheln angeordnet und entfalten sich zu reinweißen, großen, flachen Blütenschalen, die dicht gefüllt sind. In der Mitte befindet sich ein smaragdgrünes Knopfauge.
Der Duft ist intensiv und hat eine leicht zitronige Note.
Die Triebe sind gleichmäßig von kleinblättrigem, mattem, hellgrünen Laub bedeckt.
Wuchshöhe 1,5 bis 2,0 m.
Blanc Double de Coubert
Blanc Double de Coubert ist eine unempfindliche, sehr frostharte Rugosa Hybride. Sie blüht sehr früh und den ganzen Sommer mit leuchtend reinweißen, halbgefüllten Blüten, die einen starken Duft verströmen. Das Laub ist dunkelgrün und färbt sich im Herbst auffallend orangegelb. Gelegentlich bringt der Strauch Hagebutten hervor.
Langtriebiger Wuchs, stark borstig bestachelt, mindestens 1,5 m x 1,2 m.
Roseraie de l´Hay
Rosaraie de l´Hay ist eine gesunde, problemlose Rugosa-Rose, die früh und ausdauernd blüht.
Die großen, offenen Blüten in kräftigem Karminpurpurrot stehen in Büscheln und duften intensiv nach Gewürznelken und Honig. Die Blütenblätter rollen sich leicht nach hinten und legen die gelben Staubgefäße frei.
Die Zweige sind stark bestachelt.
Rosa Glauca
Rosa Glauca, eine Wildrose, wächst buschig mit überhängenden, stachellosen, graupurpurfarbenen Trieben mit bläulichgrau schimmernden Blättern und wird bis 1,8 m hoch.
Ihre einfachen, sternförmigen Blüten in einem weichen Lilarosa wachsen in Büscheln. Ihre roten Hagebutten nehmen im Herbst einen auffallenden und leuchtenden kupfrig orangepurpurnen Farbton an
Tuscany Superb
Tuscany Superb ist aus einer sehr alten Rose hervorgegangen (Lange vor 1500 bekannt).
Die stark duftenden Blüten der Gallica-Rose sind halb gefüllt, mittelgroß, samtig dunkelrot mit violetter Tönung. Auffallend sind die leuchtend goldgelben Staubgefäße.
Sie wird ca. 1,5 m hoch, wächst überhängend und ist schwach bewehrt.
Gedeiht auch im Halbschatten.